Infozentrum Steinadler

Einer der besten Beobachtungsplätze im Alpenraum

Adlerhütte in Bad Hindelang, auf der Hütte steht groß Adlerhütte drauf und draußen sitzen Menschen auf einer Bank
Adlerhütte in Bad Hindelang

Die Giebelhütte - eine ehemalige Forstdiensthütte - ist 2004 von den Bayerischen Staatsforsten AöR, Forstbetrieb Sonthofen dem LBV für Umweltbildungszwecke langfristig zur Verfügung gestellt worden. An der Giebelhütte liegt einer der besten Steinadlerbeobachtungsplätze im Alpenraum, wo man Adler (ohne diese zu stören) mit hoher Wahrscheinlichkeit in ihrem Revier antreffen kann.

 

Der Steinadler spielt hier insgesamt eine wichtige Rolle als "Leitart". Eine multimediale Tierstimmentafel im Außenbereich erläutert zeitnah die Natureindrücke.

 

Filmaufnahmen ermöglichen einen Blick in den Adlerhorst. In den Ausstellungsräumen werden die Allgäuer Hochalpen (als artenreichstes Gebirge Deutschlands) in den verschiedensten Facetten vom Tal bis zum Berggipfel vorgestellt. Aspekte der Alp-, Forstwirtschaft und des Tourismus werden veranschaulicht und unterstreichen die vorbildliche Zusammenarbeit der einzelnen Nutzergruppen im Ostrachtal.

 

Der Standort hat eine ideale Lage für Informationen über das Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen und ergänzt die bisherigen Gebietsbetreuer-Aktivitäten der Besucherlenkung und -information im NSG Allgäuer Hochalpen (Infotafeln, Themenwegen, Schutzgebietsführungen, Beratungen).

 

Im Bärgündeletal ist z. B. ein interessanter Themenweg mit Stationsmarkierungen ausgewiesen. Eine Begleitbroschüre ("Adlerpfad") ist kostenlos in der Giebelhütte erhältlich. Startpunkt ist die Giebelhütte.

Regelmäßige Führungen

Regelmäßige Führungen starten von der Giebelhütte regelmäßig "ins Reich des Steinadlers" - jeweils Samstags von Mai bis September. Anmeldung unter Tel. 08331-901182 oder bei der Gästeinformation Bad Hindelang (Tel. 08324-8920) bis jeweils Freitags 12:00 Uhr. Die Termine können Sie hier einsehen.

Mehr über den Steinadler:

Der Steinadler im Porträt

Der Steinadler ist  nach dem Seeadler der größte derzeit in Deutschland brütende Greifvogel. Mit einer Spannweite von bis zu 230cm ist er eine beindruckende Erscheinung und ein unvergessliches Erlebnis, bekommt man ihn auf einer Wanderung in den Alpen zu Gesicht.  

Gefährdungsfaktoren für den Steinadler

Steinadler sind heute in der gesamten EU geschützt. Auch in Bayern darf die Art nicht mehr bejagt werden. Das ist ein großer Erfolg und  hat maßgeblich zur Erholung der Bestände in den Alpen beigetragen. Trotzdem drohen dem Steinadler auch heute noch weitere Gefahren.

 

Helfen Sie dem Steinadler

Für 100 € können Sie eine symbolische Patenschaft für ein Steinadlerrevier übernehmen. Sie unterstützen die personelle Betreuung der Horste und tragen so zu einem störungsfreien Brutablauf bei. Wir informieren Sie regelmäßig über den Bruterfolg und aktuelle Entwicklungen in Ihrem Brutrevier.